Bovermann lud zu Rundem Tisch RuSiS ein

Veröffentlicht am 13.03.2008 in Allgemein

Herr Kelle/DLRG-Bochum und Prof.Dr. Rainer Bovermann. Foto: STADTSPIEGEL/Thomas Bocian

Die Ruhr soll sicherer werden - daher hat der Hattinger SPD-Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Rainer Bovermann jetzt in Hattingen ein Projekt angestossen, das den Rettungskräften ein schnelleres Auffinden der verunglückten Personen ermöglichen soll. "Bisher gibt es entlang des Ruhrufers kaum konkrete Anhaltspunkte für Ortsfremde, um ihren Standort, an dem dringend Hilfe benötigt wird, sicher beschreiben zu können", so der Abgeordnete. Den Anstoß zum Projekt RuSiS gab Prof. Stachowske, der nach dem Ertrinkungstod eines Kindes in Bochum im Jahre 2003 keine Hilfestellung leisten konnte, da sich der Unfallort nicht genau beschreiben ließ. Entsprechend groß war das Interesse der Feuerwehr und des DLRG dieses Projekt auch auf das Hattinger Gebiet zu beziehen.

Herr Kelle, der Bochumer DLRG Vorsitzende, stellte mit Hilfe einer Powerpoint Präsentation das Projekt vor, wonach die offene Diskussionsrunde begann, bei der nicht nur Fragen sondern auch Verbesserungsvorschläge und Hilfestellungen hervorgebracht wurden. Um im Fall eines Notrufes die Situation für den Hilfeleistenden und die Einsatzkräfte nicht unnötig zu erschweren, sind die RuSiS Schilder sehr einfach aufgebaut. Neben dem Hinweis auf die Notrufnummer 112 wird auf den Schildern ein vierstelliger Zahlencode angebracht, welcher für die Einsatzkräfte einen genauen Standort entlang der Ruhr symbolisiert.
Da für das Projekt bisher die finanziellen Mittel fehlten, war es umso erfreulicher, dass Prof. Dr. Bovermann am Abend des Runden Tisches bereits einige Sponsoren nennen konnte.
Für den gesamten Hattinger Ruhrabschnitt ist die Aufstellung von 28 Schildern geplant. Um die Kosten möglichst gering zu halten, werden die Hattinger und Bochumer Schilder, wegen der höheren Stückzahl, zusammen erstellt. Der Hattinger DLRG sagte seine "Manpower" zur Anbringung der Schilder bereits für Mitte April zu, die Hattinger Feuerwehr für Anfang Mai.

Der SPD Landtagsabgeordnete von Witten, Thomas Stotko, möchte das Projekt RuSiS nun auch für seinen Wahlkreis vorantreiben, so dass bald das Ruhrtal von Hattingen über Bochum bis Witten sicherer wird.

Wer sich als Sponsor eines solchen Schildes melden möchte, kann sich bei Melanie Witte-Lonsing im Hattinger Wahlkreisbüro melden.

 

Kontaktadressen

Landtagsbüro:
Anja Upel
Platz des Landtags 1
40221 Düsseldorf
Tel.: 0211 884-2592
Fax: 0211 884-3170

Wahlkreisbüro:
Melanie Witte-Lonsing
Bahnhofstr. 24
45525 Hattingen
Tel.: 02324 202824
Fax: 02324 501559

Counter

Besucher:1679527
Heute:12
Online:1