Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!

„Die Politik bedeutet ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich.“
(Max Weber, Politik als Beruf, 1919)

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

ich begrüße Sie sehr herzlich auf meiner Homepage!

Seit 2005 vertrete ich als direkt gewählter Abgeordneter den Wahlkreis Ennepe-Ruhr I mit den Städten Hattingen, Schwelm, Sprockhövel und Wetter/Ruhr im Landtag Nordrhein-Westfalen.

 

Sie können sich auf diesen Seiten über meine Arbeit im Wahlkreis und im Landtag in Düsseldorf informieren. Bei Fragen und Anregungen können Sie mich per E-Mail erreichen. Wenn Sie mich persönlich sprechen möchten, wird Ihnen mein Wahlkreisbüro kurzfristig einen Termin vorschlagen.

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Besuch meiner Homepage!

 

Glück Auf!

Ihr Rainer Bovermann

 

10.12.2017 in Wahlkreis

Vorlesetag bringt Freude für Kinder sowie Abgeordneten

 

Auch in diesem Jahr nahm der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Rainer Bovermann wieder am bundesweiten Vorlesetag teil. Da ihm Kinder und Bildung sehr am Herzen liegen, engagiert er sich an diesem Termin sehr gerne. Bereits morgens wurde Rainer Bovermann von den neugierigen Kindern der städtischen KiTa an der Hunsebeck in Welper begrüßt. Der Landtagsabgeordnete hatte dieses Mal etwas ganz besonderes mitgebracht: ein „Kamishibai“, das ist ein japanisches Papiertheater. Die Kinder lauschten gespannt der Geschichte „Als die Raben noch bunt waren“, die von farbenfrohen Bildern in dem theaterähnlichen Holzrahmen untermalt wurde. Auch eine Rabenpuppe begleitete den Abgeordneten. Interaktiv erzählte Rainer Bovermann und fragte die Kinder, wie vielfältig denn „ihre“ Raben aussehen sollten. Schnell wurde klar, dass für die Kleinsten ein buntes Miteinander wichtig sei. Zum Abschluss und Dank sangen die Gruppen jeweils ein Lied – sehr zur Freude des Landtagsabgeordneten.

Für die Schülerinnen und Schüler der Erik-Nölting-Grundschule in Welper hatte Rainer Bovermann das spannende Buch „Mit Jasper im Gepäck“ dabei. Die Klasse lauschte gebannt der abenteuerlichen und witzigen Geschichte von zwei Geschwisterkindern, welche ein gewonnenes Pony vor ihrer Tante Tinne verstecken und in einem Koffer nach Hause schmuggeln. Zwischendurch blieb noch Zeit, um sich mit den Kindern über ihre Haustiere auszutauschen.

Rainer Bovermann stellte fest, dass Kinder nach wie vor mit vorgelesenen Geschichten zu begeistern sind - auch ganz ohne digitale Medien!

09.12.2017 in Wahlkreis

Bovermann legt Analyse zur Landtagswahl vor

 

Nachdem Rainer Bovermann seine Analyse der Landtagswahl 2017 bereits im Landesvorstand der NRWSPD und in der Landtagsfraktion vorgestellt hat, folgte er nun gerne einer Einladung von Carina Gödecke, Vorsitzende der SPD im Stadtbezirk Bochum-Ost, um vor Ort die Wahlergebnisse etwas konkreter unter die Lupe zu nehmen.

Bovermann, Professor für Politikwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, untersuchte das Wahlverhalten aus einer langfristig-strukturellen und kleinräumigen Perspektive. Dabei gelang es ihm, durch anschauliche Grafiken auch scheinbar trockene statistische Zahlen mit Leben füllen und den Genossinnen und Genossen zu vermitteln. So überraschte es auch nicht, dass der Veranstaltungsraum bis auf den letzten Platz besetzt war.

Die Ausgangsthese lautete, dass die Landtags- und Bundestagswahl 2017 in NRW keine „Betriebsunfälle“, sondern ganz „normale“ Wahlen waren, bei denen die SPD nur noch den Kern ihrer Wählerschaft - 20% der Wahlberechtigten - mobilisieren konnte. Die Partei befindet sich spätestens seit 2005 in einer strukturellen Krise, die insbesondere die Großstädte des Ruhrgebiets betrifft. Die ehemaligen Hochburgen sind geschliffen und tragen relativ betrachtet weniger zum Gesamtergebnis bei. Zugleich sind neue Hochburgen in „bürgerlichen“ Quartieren entstanden und kann die SPD in ihren Diasporagebieten aufholen.

Die kleinräumige Analyse am Beispiel Bochums legt die drei zentralen Probleme der SPD offen: (1.) die schon vor längerer Zeit erfolgte Abwanderung von SPD-Wählern in das Lager der Nicht- und Protestwähler, aus dem sich der Aufstieg der AfD speist, (2.) die Rückkehr bürgerlicher Wechselwähler, die 2012 SPD gewählt haben, zur CDU und FDP und (3.) die asymmetrische Mobilisierung, die in einer zunehmenden Spreizung der Wahlbeteiligung zum Ausdruck kommt und zur Verschärfung der sozialen Spaltung beiträgt.

Doch in einer genauen Betrachtung und Auswertung der unterschiedlichen potentiellen Wählergruppen liegen auch Chancen für eine neue Zukunft der SPD, so Rainer Bovermann. An den Vortrag schloss sich eine äußerst angeregte Diskussion mit allen Anwesenden über die Analyse und die die möglichen Schlussfolgerungen und Perspektiven für die nächsten Wahlen an.

08.12.2017 in Wahlkreis

Kunst und Politik im Landtag

 

Zu einer besonderen Begegnung von Kunst und Politik kam es, als der heimische Landtagsabgeordnete Rainer Bovermann eine Gruppe des Hattinger Malers und Gestalters Egon Stratmann im Düsseldorfer Landtag empfing. Die ehemaligen Absolventen der Höheren Fachschule für Maler in Stuttgart aus dem Examensjahr 1961 treffen sich einmal im Jahr. Ein Programmpunkt war dieses Mal das Parlament am Rhein. Rainer Bovermann ließ es sich nicht nehmen, die Besucher persönlich durch das Haus zu führen. Er erläuterte dabei aus erster Hand die politische Symbolik des Gebäudes. Vor allem die kreisrunden architektonischen Formen und die in großen Glasflächen zum Ausdruck kommende Transparenz beeindruckten die Besucher. Darüber hinaus stießen natürlich die zahlreichen Kunstwerke im Landtag wie zum Beispiel die „Interferenzen“ von Günther Uecker oder die „Malrede“ von Jörg Immendorff auf das Interesse der Künstler und führten zu einem regen Austausch mit dem Landtagsabgeordneten. Am Ende sind die Schwaben – so wurde berichtet – mit einem guten Eindruck ins „Ländle“ zurückgefahren.

25.10.2017 in Wahlkreis

VdK Volmarstein/Wetter zu Besuch im Landtag

 

Auf Einladung des SPD-Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Rainer Bovermann besuchten in der vergangenen Woche 15 Mitglieder des Sozialverbandes VdK vom Ortsverband Volmarstein/Wetter den Landtag in Düsseldorf. Auf die Gäste wartete ein spannendes Programm. Eine Stunde lang hieß es „live dabei“ sein auf der Zuschauertribüne des Plenarsaals. Das Landesparlament debattierte zu diesem Zeitpunkt einen Antrag der SPD zum Verbleib der Stahlsparte von Thyssenkrupp in Nordrhein-Westfalen.

Anschließend konnte die Gruppe ihren langjährigen Abgeordneten zu einer ganz persönlichen Diskussions- und Fragestunde treffen. Dabei nahm sich Rainer Bovermann viel Zeit für alle Fragen zu seinem politischen Alltag und den parlamentarischen Abläufen in seinen beiden Ausschüssen – dem Wissenschafts- und Hauptausschuss.

Ein ganz wichtiges Thema war auch der geplante Neubau der Talbrücke Volmarstein. Besorgt äußerten sich die Gäste zur geplanten dreijährigen Sperrung der beiden Autobahnauffahrten Volmarstein und Silschede für LKW. Für alle Anwohner, heimische Unternehmen und vor allem auch für das städtische Straßennetz sei diese Planung eine hohe Belastung. Bovermann erklärte, dass eine allgemeinverträglicher Kompromiss gefunden werden müsse, entweder eine zeitliche Entzerrung der Sperrung der beiden Auffahrten auf die A1 oder eine bessere verkehrstechnische Lösung. „Das letzte Wort ist hier noch nicht gefallen“, so der SPD-Politiker.

Bovermann freute sich über das große Interesse und die durchweg positive Resonanz der Gruppe: „Es ist unsere Aufgabe, Politik für alle Bürgerinnen und Bürger erlebbar zu machen. Auf diese Weise kann jeder Einzelne direkt vor Ort am politischen Geschehen teilnehmen und mit mir ins Gespräch kommen“.

Mehrmals im Jahr stehen dem Abgeordneten Termine für ein informatives Besuchsprogramm im Landtag zur Verfügung. Interessierte Vereine, Schulklassen oder andere Gruppen können sich gerne an sein Büro in Düsseldorf wenden, Tel. 0211/884-2592.

25.10.2017 in Landespolitik

CDU/FDP-Landesregierung: Millionen-Griff in Kassen der Kommunen

 

Mit dem Nachtragshaushalt 2017 hat die schwarz-gelbe Landesregierung beschlossen, einmalig die Krankenhausinvestitionen um ein Gesamtvolumen von 250 Millionen Euro zu erhöhen. An dieser an sich begrüßenswerten Maßnahme im Sinne der Krankenhausinfrastruktur sollen allerdings die Kommunen in Höhe von 100 Millionen Euro beteiligt werden, das entspricht einem Anteil von 40%. Für Hattingen sind das 306.926 €, für Schwelm 158.574 €, für Sprockhövel 141.082 € und für Wetter 155.730 €.

Dieses Vorgehen zeigt: CDU und FDP haben kein Interesse daran, unsere Kommunen zu entlasten. Die hohe zusätzliche Eigenbeteiligung ist vor dem Hintergrund der Finanzlage vieler Städte und Gemeinden absolut nicht vertretbar und auch nicht nachzuvollziehen. Zudem ist die Haushaltsplanung derzeit schon so gut wie abgeschlossen.

Die SPD-Fraktion hatte bei der Plenarsitzung im Düsseldorfer Landtag eine kurzfristige Lösung gefordert und dabei den guten Vorschlag der Kommunalen Spitzenverbände aufgegriffen. In einem Änderungsantrag wurde eine sofortige Absenkung der Krankenhausumlage auf 27% gefordert. Dadurch wären für die Städte und Gemeinden keine zusätzlichen Kosten im laufenden Haushaltsjahr entstanden. Leider wurde der Änderungsantrag mit den Stimmen von CDU und FDP abgelehnt.

Eine Verschiebung des kommunalen Beitrags in das Jahr 2018, wie von den Regierungsfraktionen inzwischen angekündigt, löst das Finanzierungsproblem jedoch nicht, sondern verschiebt die finanziellen Lasten nur. Daher fordert die SPD die Landesregierung auf, noch in diesem Jahr gemeinsam mit der NRW-Bank ein Konzept über ein Investitionsprogramm für die Krankenhäuser zu entwickeln. Die Mittel für Zinsen und Tilgung sollen dabei fester Bestandteil des künftigen Landeshaushalts sein, sodass die Kommunen nicht belastet werden.

Kontaktadressen

Landtagsbüro:
Anja Upel
Platz des Landtags 1
40221 Düsseldorf
Tel.: 0211 884-2592
Fax: 0211 884-3170

Wahlkreisbüro:
Melanie Witte-Lonsing
Bahnhofstr. 24
45525 Hattingen
Tel.: 02324 202824
Fax: 02324 501559

Counter

Besucher:1679501
Heute:32
Online:5

Webmaster

Webmaster