Mit den SPD-Landtagsabgeordneten im nostalgischen Zug durch das Ruhrtal

Veröffentlicht am 08.07.2007 in Veranstaltungen

Die Initiatoren der Bahnfahrt: Wolfgang Jörg (links), Thomas Eiskirch, Prof. Dr. Rainer Bovermann und Thomas Stotko.

200 Gäste begrüßte der Hattinger Abgeordnete Prof. Dr. Rainer Bovermann mit seinen drei Landtagskollegen am vergangenen Samstagmorgen zur Fahrt durchs Ruhrtal. "Vier Jungs, allesamt neu im Landtag, die alle Spaß an Eisenbahnen und Feuerwehrautos haben, das war der Grundgedanke für die Planung der Fahrt durch unsere Wahlkreise", erklärte Thomas Eiskirch bei der Begrüßung. Und so ging es mit einer Dampflok und historischen Waggons am Eisenbahnmuseum in Dahlhausen los.

Nach der Besichtigung des Museums startete die Gruppe zum Besuch des Feuerwehrmuseums in Hattingen und zur Zeche Nachtigall nach Witten. Eindrucksvoll zeigten die ehrenamtlichen Mitarbeiter und Helfer, welche Attraktionen an den einzelnen Stationen entlang des Ruhrtales durch ihr Engagement entstanden sind. Begeistert zeigten sich die mitfahrenden Bürgerinnen und Bürger, die ihre Karten allesamt über Verlosungen in den örtlichen Zeitungen gewonnen hatten, von den Möglichkeiten, die das Ruhrtal den Freizeittouristen bietet. Genau das war ein weiteres Anliegen der vier Abgeordneten Bovermann, Eiskirch (Bochum), Stotko (Witten) und Jörg (Hagen): Zeigen, welche Qualität die Region entwickelt hat, wie viel Verbindendes zwischen den Städten des Ruhrgebietes gewachsen ist. Und die Möglichkeit geben, mal über den Tellerrand der eigenen Heimatstadt hinaus zu blicken. Da taten die Mitreisenden auch gerne.
Einige Hagener Gäste waren sichtlich angetan vom derzeit im Aufbau befindlichen Hattinger Feuerwehrmuseum. Zur Eröffnung im Jahr 2008 wollen sie in jedem Fall erneut zum Museumsbesuch erscheinen.
Und auch die Zeche Nachtigall in Witten wurde von Bochumer Mitreisenden erstmalig wahrgenommen - Wiederkommen garantiert.
Stau entlang der Strecke gab es lediglich im Bahnhof in Hagen: Der Eisverkäufer hatte Mühe, dem Ansturm der Fahrgäste stand zu halten.
Am späten Nachmittag ging es dann entlang der Ruhrtalstrecke mit der historischen Dampflok zurück nach Bochum. Sichtlich zufrieden verabschiedeten die Abgeordneten dort ihre Fahrgäste. "Ich habe in den Gesprächen einige Anregungen bekommen, die ich an die Kommunalpolitik weitergeben werde", so Bovermann nach der Fahrt. Gefreut habe ihn aber besonders, dass sich viele von ihm verabschiedet hätten mit den Worten: "Hoffentlich bis zum nächsten Mal".


Treffpunkt für die Zugfahrt war das Eisenbahnmuseum in Bochum-Dahlhausen.

Bevor die Fahrt beginnt gibt es eine Führung durch das Eisenbahnmuseum.

Die notwendigen Vorbereitungen für die Dampflok sind abgeschlossen. Jetzt fährt sie langsam zu den Waggons und dann kann die Fahrt beginnen.

Während der Fahrt nutzt jeder Landtagsabgeordnete die Zeit für ein Gespräch mit den Bürgern.

Man geniesst die Zugfahrt in den gut restaurierten Waggons, auch wenn es nicht die erste Klasse ist.

Erster Halt in Hattingen auf dem ehemaligen Hüttengelände zum Besuch des Feuerwehrmuseums.

Links der Hattinger Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Rainer Bovermann, daneben der Leiter des Feuerwehrmuseums Hartmut Schlüter.

Kurze Information über das Feuerwehrmuseum für die Besucher.


Prof. Dr. Bovermann in einem alten Feuerwehrwagen.

Anschließend ging die Zugfahrt weiter nach Witten in das Muttental zur Zeche Nachtigall.

Auch Luca schmeckt die Erbsensuppe die es mittags kostenlos für die Teilnehmer gab.


Nach dem Essen besichtigten die Kinder einen Bergwerkstollen.

Für die Landtagsabgeordneten blieb nach der Pressekonferenz nur noch eine gemeinsame Erbsensuppe.

Am letzten Haltepunkt in Hagen war nach der Besichtigung des Bahnhofs der extra bestellte Eiswagen der richtige Schmaus für die mittlerweile warmen Temperaturen.

Am Ende der Fahrt mit der Ruhrtalbahn, in Bochum-Dahlhausen, verabschiedeten sich die Teilnehmer von den Abgeordneten.

Vielen Dank an die Mitarbeiter der Ruhrtalbahn, vom Lokführer bis zum Servicepersonal. Die Betreuung war ausgezeichnet und das Personal bestens informiert und immer hilfsbereit.

Die Waggonschilder der Abgeordneten werden mitgenommen und gut aufbewahrt, vielleicht gibt es ja nochmal eine Fahrt mit der nostalgischen Bahn.

Mehr Bilder von der Fahrt und den Museumsbesuchen gibt es hier.

 

Kontaktadressen

Landtagsbüro:
Anja Upel
Platz des Landtags 1
40221 Düsseldorf
Tel.: 0211 884-2592
Fax: 0211 884-3170

Wahlkreisbüro:
Melanie Witte-Lonsing
Bahnhofstr. 24
45525 Hattingen
Tel.: 02324 202824
Fax: 02324 501559

Counter

Besucher:1679501
Heute:38
Online:1