02.05.2018 in Wahlkreis

Es ist 5 nach 12 – Pflegenotstand im Ennepe-Ruhr-Kreis

 

Der heimische Landtagsabgeordnete Rainer Bovermann nahm auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege zusammen mit anderen Abgeordneten an einem ersten „Pflegegipfel“ im EN-Kreis teil. Anlass war der erhebliche Mangel an Pflegefachkräften, der in der ambulanten Pflege zur Absage von Pflegenachfragen bei allen Einrichtungsträgern führt. Die Gründe für den fehlenden Nachwuchs in den Pflegeberufen sind in der schlechten Bezahlung, dem Schichtdienst und den hohen physischen und psychischen Belastungen zu suchen. Rainer Bovermann: „Die von der Großen Koalition versprochenen 8.000 zusätzlichen Pflegekräfte können nur ein erster Schritt sein. Wir brauchen eine umfassen Ausbildungsoffensive und eine höhere Ausbildungsvergütung. Die Gesellschaft muss bereit sein, den Wert der Pflege anzuerkennen, und es müssen höhere, tariflich festgelegte Löhne gezahlt werden.“

17.02.2018 in Allgemein

Fall nicht auf braune Flötentöne rein!

 

Auch in der diesjährigen Karnevalssession war der heimische Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Rainer Bovermann wieder fleißig mit dabei! Nach dem Empfang des Prinzenpaares beim närrischen Landtag in Düsseldorf zwei Wochen zuvor zog es ihn am Rosenmontag nach Holthausen. Einer alten Tradition folgend war er dort erneut auf dem Wagen der Holthauser SPD zu finden, um gemeinsam mit den Närrinnen und Narren den Höhepunkt des diesjährigen Straßenkarnevals zu feiern. Unter dem Motto "Fall nicht auf braune Flötentöne rein" hatten die Genossinnen und Genossen aus Holthausen einen Wagen gebaut, den ein riesiger Rattenfänger anführte.

14.02.2018 in Allgemein

Hattinger Prinzenpaare feierten den „Närrischen Landtag“

 

Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Rainer Bovermann machte sich am vergangenen Dienstag eine 10köpfige Delegation des Hattinger Karnevals auf den Weg in die Landeshauptstadt. Mit einem dreifachen „Holti Holau“ empfing der SPD-Politiker das Hattinger Stadtprinzenpaar, Prinzessin Scarlett I. und Prinz Rainer I., im Landtag. Erstmalig war auch das Prinzenpaar der Lebenshilfe, Prinzessin Sinah I. und Prinz Sebastian I. mit unter den eingeladenen Gästen.

10.12.2017 in Wahlkreis

Vorlesetag bringt Freude für Kinder sowie Abgeordneten

 

Auch in diesem Jahr nahm der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Rainer Bovermann wieder am bundesweiten Vorlesetag teil. Da ihm Kinder und Bildung sehr am Herzen liegen, engagiert er sich an diesem Termin sehr gerne. Bereits morgens wurde Rainer Bovermann von den neugierigen Kindern der städtischen KiTa an der Hunsebeck in Welper begrüßt. Der Landtagsabgeordnete hatte dieses Mal etwas ganz besonderes mitgebracht: ein „Kamishibai“, das ist ein japanisches Papiertheater. Die Kinder lauschten gespannt der Geschichte „Als die Raben noch bunt waren“, die von farbenfrohen Bildern in dem theaterähnlichen Holzrahmen untermalt wurde. Auch eine Rabenpuppe begleitete den Abgeordneten. Interaktiv erzählte Rainer Bovermann und fragte die Kinder, wie vielfältig denn „ihre“ Raben aussehen sollten. Schnell wurde klar, dass für die Kleinsten ein buntes Miteinander wichtig sei. Zum Abschluss und Dank sangen die Gruppen jeweils ein Lied – sehr zur Freude des Landtagsabgeordneten.

Für die Schülerinnen und Schüler der Erik-Nölting-Grundschule in Welper hatte Rainer Bovermann das spannende Buch „Mit Jasper im Gepäck“ dabei. Die Klasse lauschte gebannt der abenteuerlichen und witzigen Geschichte von zwei Geschwisterkindern, welche ein gewonnenes Pony vor ihrer Tante Tinne verstecken und in einem Koffer nach Hause schmuggeln. Zwischendurch blieb noch Zeit, um sich mit den Kindern über ihre Haustiere auszutauschen.

Rainer Bovermann stellte fest, dass Kinder nach wie vor mit vorgelesenen Geschichten zu begeistern sind - auch ganz ohne digitale Medien!

09.12.2017 in Wahlkreis

Bovermann legt Analyse zur Landtagswahl vor

 

Nachdem Rainer Bovermann seine Analyse der Landtagswahl 2017 bereits im Landesvorstand der NRWSPD und in der Landtagsfraktion vorgestellt hat, folgte er nun gerne einer Einladung von Carina Gödecke, Vorsitzende der SPD im Stadtbezirk Bochum-Ost, um vor Ort die Wahlergebnisse etwas konkreter unter die Lupe zu nehmen.

Bovermann, Professor für Politikwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, untersuchte das Wahlverhalten aus einer langfristig-strukturellen und kleinräumigen Perspektive. Dabei gelang es ihm, durch anschauliche Grafiken auch scheinbar trockene statistische Zahlen mit Leben füllen und den Genossinnen und Genossen zu vermitteln. So überraschte es auch nicht, dass der Veranstaltungsraum bis auf den letzten Platz besetzt war.

Die Ausgangsthese lautete, dass die Landtags- und Bundestagswahl 2017 in NRW keine „Betriebsunfälle“, sondern ganz „normale“ Wahlen waren, bei denen die SPD nur noch den Kern ihrer Wählerschaft - 20% der Wahlberechtigten - mobilisieren konnte. Die Partei befindet sich spätestens seit 2005 in einer strukturellen Krise, die insbesondere die Großstädte des Ruhrgebiets betrifft. Die ehemaligen Hochburgen sind geschliffen und tragen relativ betrachtet weniger zum Gesamtergebnis bei. Zugleich sind neue Hochburgen in „bürgerlichen“ Quartieren entstanden und kann die SPD in ihren Diasporagebieten aufholen.

Die kleinräumige Analyse am Beispiel Bochums legt die drei zentralen Probleme der SPD offen: (1.) die schon vor längerer Zeit erfolgte Abwanderung von SPD-Wählern in das Lager der Nicht- und Protestwähler, aus dem sich der Aufstieg der AfD speist, (2.) die Rückkehr bürgerlicher Wechselwähler, die 2012 SPD gewählt haben, zur CDU und FDP und (3.) die asymmetrische Mobilisierung, die in einer zunehmenden Spreizung der Wahlbeteiligung zum Ausdruck kommt und zur Verschärfung der sozialen Spaltung beiträgt.

Doch in einer genauen Betrachtung und Auswertung der unterschiedlichen potentiellen Wählergruppen liegen auch Chancen für eine neue Zukunft der SPD, so Rainer Bovermann. An den Vortrag schloss sich eine äußerst angeregte Diskussion mit allen Anwesenden über die Analyse und die die möglichen Schlussfolgerungen und Perspektiven für die nächsten Wahlen an.

Kontaktadressen

Landtagsbüro:
Anja Upel
Platz des Landtags 1
40221 Düsseldorf
Tel.: 0211 884-2592
Fax: 0211 884-3170

Wahlkreisbüro:
Melanie Witte-Lonsing
Bahnhofstr. 24
45525 Hattingen
Tel.: 02324 202824
Fax: 02324 501559

Counter

Besucher:1679501
Heute:38
Online:1